DE > Riegen > Mädchenriege > News > Detail

Bericht und Fotos zur Reise der kleinen Mädchenriege 2013

24.09.2013 12:05 von Beatrice Rüede

14. September 2013

 

Um 6.50 Uhr war es soweit, 16 Girls stiegen bei der VZO Station in den Bus ein. Wohin….. ??? Dies wussten wie üblich nur die Leiterinnen. Am Hauptbahnhof in Zürich hatten wir Leiterinnen ein wenig Zeit um einen Kaffee zu geniessen, die Mädchen amüsierten sich an der Vielfalt der Leute.

 

Weiter ging es nach Luzern, dort nahmen wir uns an den Händen und kämpften uns durch die Menschenmenge nach draussen. Ein kurzer Kontrollblick, phhhuuu, es sind alle Kinder anwesend. Weiter ging es mit dem Schiff nach Weggis, ein kurzer Marsch zur Luftseilstation und die Girls waren erleichtert, dass sie nicht auf die Rigi laufen mussten. Sie konnten die Aussicht von der Luftseilbahn aus geniessen.

 

Kaum oben bei Kaltbad angekommen, stich einigen Mädchen der Wegweiser „Rigiland„ ins Auge. Da konnten wir Leiterinnen uns nicht mehr dagegen wehren und die Kinder wussten, wohin es ging. Kurz darauf kamen wir auf dem grossen Spielplatz an und die Rucksäcke flogen zu Boden und die Girls waren sogleich in alle Richtungen verschwunden. Na dann blieb uns Leiterinnen nicht viel anderes übrig, als sich um das Feuer zu kümmern. Als wir aber dann Mittag riefen, standen alle blitzschnell am Feuer mit der Wurst in der Hand.

 

Nach einer kleinen Verdauungspause auf dem Spielplatz ging es zu Fuss weiter den Berg hinauf. Die ersten Sprüche liessen nicht lange auf sich warten: „Wieso müemer ufä laufä, chömer nöd Zahradbahn neh?“

Nach dem strengsten Stück gab es dann eine kleine Glace-Pause und schon war das Laufen vergessen. Nach einer kurzen Zeit waren wir bereits bei der Station Staffel angekommen. Dann kam folgender Spruch von den Kindern: „Simer scho da, isch ja gar nöd streng g’si.“

 

Weiter ging es mit der Zahnradbahn hinunter nach Arth Goldau. Von dort aus mit dem Zug Richtung Rapperswil, Wetzikon und schon waren wir glücklich und ein bisschen müde wieder in Grüningen angekommen.

 

Sabine Kamm

 

Zu den Fotos

Zurück

Einen Kommentar schreiben